Ausgabe

 

 ESSEN

Datum

 

27.02.1997

Ressort

 

LOKALAUSGABE

Überschrift

 

Kraftvolle Klänge füllen Kreuzeskirche

Text

 

 
 
Kraftvolle
Klänge füllen
Kreuzeskirche
 
Werke von Schubert und Bruckner
 
  Ein machtvoller Klangkörper, ein großes
Konzert: In der Kreuzeskirche trat der
Städtische Konzertchor Duisburg zusammen mit
Mitgliedern der Duisburger Sinfoniker auf. 
Bruckner und Schubert standen auf dem Plan.
 
  Da war der Kirchenraum bis zum Bersten mit
Tönen erfüllt, die aus vollem Herzen und mit
Überzeugung kamen. Die Deutsche Messe von
Schubert wurde angestimmt. Und man konnte sie
hören, wie man sie selten erlebt, denn meist
beschränkt man sich auf eine selig-süße
Sanctus-Satz-Interpretation. Hier nun ertönte
sie als Ganzes  voluminös, aus vielen geübten
und gut trainierten Kehlen.
 
  Guido Knüsel führte den Stab.
Ausdrucksintensität und Dynamik gaben den 
Ton an. Die Sinfoniker waren hier nicht als
musikalisch instrumentale Gerüstebauer
vonnöten. Als gleichberechtigte Partner
ergänzte man sich und musizierte aus einem
Geist heraus.
 
  Auch Bruckners zwei Motetten für Chor,
Posaunen, Orgel, Cello und Kontrabaß (1854 und
1885) sowie seine drei Graduale-Kompositionen
für gemischten Chor durften gefühlsstark,
intensiv und klangüppig ertönen. Innigkeit des
Ausdrucks ging Hand in Hand mit einer bewußten
und delikaten Tonformung und musikalischen 
Gestaltung. Orgelstücke von beiden Meistern bildeten 
einen solistisch instrumentalen Kontrapunkt.
Christian Gerharz überzeugte mit seinem
prägnanten Spiel.
 
  Zwei Werke für drei Posaunen von Bruckner
waren ebenfalls als schlichte, volltönige
Werke zu erleben, deren Klarheit bestach.
Großer Applaus.  DG